Hand in Hand statt gegeneinander.

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

vielen Dank für Ihren Besuch auf meiner Seite.

Mein Name ist Klaus Hermel und ich bin Inhaber eines kleinen Zerspanungsbetriebes.

 

Ich bin kein Querdenker, kein Corona-Leugner und auch kein Verschwörungstheoretiker,

sondern ein besorgter Familienvater mit eigenem Betrieb und pflichtbewussten, anständigen Angestellten.

 

Mir wurde am 15.04.21 durch das Gesundheitsamt Lindau die komplette Fertigungsmannschaft in Quarantäne geschickt.

Einzig und allein ausschlaggebend für diese Entscheidungsfindung durch das Gesundheitsamt Lindau war die Tatsache,

dass sich die Mitarbeiter summiert an 2 Tagen insgesamt mehr als 10 Minuten im selben Raum mit einer positiv getesteten Person aufgehalten haben.

 

Es wurde nicht berücksichtigt, dass wir Masken tragen, Abstand einhalten und eine Abluftanlage installiert ist.

Vor allem nahm die Hallengröße (Fertigungshalle), die darin befindliche Mitarbeiterzahl und das Luftvolumen keinerlei Einfluss auf diese Entscheidung. Es wurde nicht einmal danach gefragt.

 

Ich möchte erreichen, dass sich das Gesundheitsamt mehr Gedanken macht bei der Gefährdungsbeurteilung von Innenräumen, anstatt sich nur an einer pauschalen 10-Minutenregel zu orientieren, ungeachtet der vorliegenden Bedingungen.

 

Ich möchte eine Zusammenarbeit erreichen die offen, ehrlich und zielorientiert ist.

Auch wir als Unternehmer wollen doch das Gleiche: dass sich niemand infiziert und unsere Mitarbeiter gesund und motiviert zur Arbeit kommen können.

Eine gemeinsame Strategie durch z.B. regelmäßige Tests in kurzen zeitlichen Abständen wäre zum Beispiel ein Anfang.

 

Ich fordere ein gemeinsames Ziel:

Dem Virus ein Ende zu setzten und nicht den Betrieben. Hand in Hand statt gegeneinander.

 

Wenn Sie dieses Vorhaben unterstützen möchten oder mir in einer anderen Form behilflich sein wollen,

dann melden Sie sich bitte bei mir, damit wir Gemeinsam etwas bewirken können.

 

Früher oder später könnte es auch Ihren Betrieb treffen. 

 

Damit Sie sich selbst einen Eindruck machen können über meine Quarantäne-Misere, finden Sie die Korrespondenz mit dem Gesundheitsamt Lindau unten als Download.

Vielleicht trägt meine Geschichte dazu bei, andere Unternehmen und das Ihrige vor einer selbigen zu bewahren.

Bitte beachten Sie, dass beim 1. Anschreiben die Formulierungen und der §-Bezug so forsch gewählt wurden, um eine Reaktion zu provozieren.

Auf vorausgehende Mails und telefonische Anfragen wurden wir abgewimmelt und ohne Antwort stehen gelassen.

Auf das 2. Schreiben vom 21.04.21 habe ich leider bis heute noch keine Antwort vom Gesundheitsamt erhalten.

 

Sie sind auch davon überzeugt, dass hier etwas passieren muss, oder wollen andere Betriebe über diese Vorgehensweise Informieren?

 

Dann leiten Sie bitte diese Seite weiter.

 

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie Corona frei.

 

Klaus Hermel

 

 

1. Anschreiben.pdf
PDF-Dokument [75.6 KB]

Firma

ZTH Hermel e.K.

Schnaidt 2
88260 Argenbühl

Tel.: +49 07566 90 77 59+49 07566 90 77 59

Mobil: +49 0171 645 90 56

email:

k.hermel@zth-hermel.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ZTH Hermel e.K.